Freitag, 16. November 2007

Statusreport

Mich hat eine seltsame Mischung aus Herbst-Lethargie und innerer Befriedigung erfasst; die Stimmung, in der man sich selbst gerade noch so einreden kann, die eigene Passivität wäre ein Ausdruck von voller Zufriedenheit. Dabei weiß man es doch mittlerweile besser, dass es eher Ruhe vor dem Sturm, nur ein Auftakt zu Aus-, zu Aufbruch oder ein Moment vor dem Loch und Abgrund ist. Seltsamerweise geht es mir gut. Behaupte ich und glaube mir. Aber ein Rest Argwohn bleibt.

Im Zusammnehang kurz wieder über ERASMUS und das eigene Verhalten reflektiert. Saturiertheit passt nicht zum Klischee. Soll ich nicht doch mehr ausgehen, mich mehr in die Menge werfen, mehr Gespräche führen, die sich oft als nutzlos, fruchtlos, uninteressant herausstellen werden? Soll ich mehr aus allem machen, mehr an allem teilnehmen?
Vorläufig ende ich, wie Ingeborg Bachmann einst endete: "Soll doch. Sollen die andern. Mein Teil, es soll verlorengehn."

Trackback URL:
http://diegestundetezeit.twoday.net/stories/4452388/modTrackback

carrry - 17. Nov, 18:41

;-)
hm. das ende ist vll ein bisschen hart. muss ja nich gleich bachmann sein. irgendwas datzwischen vielleicht?
bitte!


...gedacht...
...gefunden...
...gehört...
...gelebt...
...gelesen...
...gesehen...
1000 Songs
Madrid 2007-2008
Netzwerkseminar (closed)
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren