Donnerstag, 26. Oktober 2006

1000 Songs (2): Rage Against The Machine - "Killing In The Name"

B000025SZ1-01-_SS500_SCLZZZZZZZ_V41115691_Irgendwann 1998: Wir waren alle um die 14. Gerade hatten wir ernsthaft den Alkohol entdeckt, die Mädchen folgten bis auf ein paar unbeholfene Kontaktaufnahmen erst später. Ritualisiert trafen wir uns an den Wochenenden, um unsere Grenzen mit Bier, Sangria und Ouzo auszutesten. Und da war die Musik.

Abba und die Prinzen waren schon lange nicht mehr, doch härtere Sachen wie Fear Factory, oder Bodycount (die damals eigentlich auch schon tot waren, was wir nicht wussten) waren mir irgendwie noch fremd. Erste Gehversuche hatte ich mit Rammsteins erstem Album gemacht, doch etwas fehlte, zu stumpf erschien mir das Ganze. Und dann kam diese Platte: Rage Against The Machine, dto.

Auf jeder Party der Moment, wenn der zweite Track, wenn "Killing In The Name" kam. Dafür ließen wir Bier stehen, Mädchen sitzen und stürzten auf die Tanzfläche (ein Vorgang, der sich bis in die Gegenwart hineinzieht), um gemeinsam zu schreien, unsere Körper durchzuschütteln und uns blaue Flecken zu verpassen.

Das erste Mal, als ich den Track hörte, stand ich noch irritiert dabei, aber ich merkte: hier passiert etwas. Die Energie, die Wut, der Hass des Songs; all das fand in meinem pubertären Gefühlschaos einen dankbaren Nährboden.

Schon die ersten 4 langen Töne... DAM...DAM...DAM...DAM... Tom Morellos Gitarre surrt im Flanger, der Bass brummt bedrohlich und die Hi-Hat zählt die Schläge bis zum Song... das Bass/Gitarren-Intro martert einen, bis endlich Zack de la Rocha die erlösende Parole ausgibt: "Killing In the Name Of!" Ab hier sind alle Gliedmaßen in Bewegung, der Song läßt es anders nicht mehr zu. Der Refrain gewährt einem eine kurze Pause. "Some Of Those That Were Forces Are The Same That Burn Crosses!" Ja, scheiß auf die verlogenen Autoritäten. Gegen Ende steigert sich Zacks Stimme zum Schrei und es bricht aus allen heraus, jeder bangt zu den Schlagzeug-Akzenten, "KILLING IN THE NAME OF!" Und dann wieder Break, "And you do what they told ya!" Nein, Zack, wir nicht, uns sagen die nichts mehr! Das sind die anderen, diese ganzen rückratlosen Feiglinge! Ihnen galten unsere Schreie. Der Übergang zur Strophe, mit dem Text gegen den Rassismus der amerikanischen Weißen. Irgendwann dann das Solo, dass wenigstens 2/3 von uns auf der Luftgitarre fehlerfrei beherrschen. Und die letzte Steigerung... "Fuck you I won't do what ya tell me!" Zu hyperventilierenden Drums, rasender Gitarre und brodelndem Bass brüllen wir (wie Millionen Jugendliche seit 1992) immer wieder die immer lauter wedende Parole, die sich einbrennt, auf die sich notfalls alles reduzieren lässt, die so schön zu uns 1/4-Starken und unserer Haltung passt. Dann nochmal der Bridge-Part, ein letztes "Motherfucker" gibt uns Zack, unser Hohepriester, noch mit an die Hand, dann bleiben nur noch die letzten Schläge des Outros, die wir mit geballten Fäusten wie unsichtbare Holzpfähle in den Boden hämmern.

Wie oft habe ich Lasse zu dem Song am Kragen gepackt, wie oft mit Zeno gebangt, überall haben wir ihn gehört, in unserer Stammkneipe, bei Privatpartys, bei den größeren im Auto, in Rock-Dissen... Ein Song wie 10.000 Volt, pure Energie, und ein unkaputtbarer Klassiker. Mich hat er zudem endgültig aus dem Pop herausgerissen und mir die Welt hinter Offspring, Green Day und Nirvana gezeigt.

Und noch heute, wenn ich ihn irgendwo höre und der Moment gut ist, springe ich in die Menge, ramme meine Ellenbogen in fremde Menschen, schüttele meine Arme, Beine, den Kopf und schreie laut die Parolen mit. Dann stehen am Rand die Mädchen, gucken mich und meinen uncoolen Auftritt an, tuscheln und kichern amüsiert; daneben die Typen (die später die Mädchen mit nach Hause nehmen werden), die Blicke mitleidig bis verächtlich. Mir ist's egal, dieser Song hat soviel für mich getan, er ist ein guter Freund, ich schulde ihm das, und wenn es noch so unangemessen ist. Scheiß drauf, ich bin diese 5:14 Minuten wieder 14 und unangreifbar. "FUCK YOU, I WON'T DO WHAT YA TELL ME!"

zum Songtext
zum Album

Trackback URL:
http://diegestundetezeit.twoday.net/stories/2857081/modTrackback

carrry (Gast) - 29. Okt, 23:11

wow, einmal mehr getroffen. mit worten, zwischen zeilen.
das ist es, so war es, und es gab auch mädchen mit blauen flecken, mit verächtlichen, mitleidigen blicken im rücken, von komischen typen und komischen tussis, die sich gerne gegenseitig mit nachhause nehmen sollten...


...gedacht...
...gefunden...
...gehört...
...gelebt...
...gelesen...
...gesehen...
1000 Songs
Madrid 2007-2008
Netzwerkseminar (closed)
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren